Rechtsberatung im Einzelfall

Den Ängsten jedes einzelnen Arbeitnehmers (m/w) vor einer Ausmusterung der menschlichen Belegschaft in einer digitalen Arbeitswelt kann nur durch Teilhabe an der Gestaltung neuer, digitaler Arbeitswelten begegnet werden. Eine Prognose zu den konkreten Auswirkungen des digitalen Wandels auf den Betrieb und den einzelnen Arbeitsplatz ist kaum möglich. Deshalb bedürfen die Arbeitnehmervertretungen künftig flexibler Ansätze.

Es wird darauf ankommen, Betriebsräte in die Lage zu versetzen, die permanenten Veränderungsprozesse der Praxis tagesaktuell mitgestalten zu können. Hierfür ist eine Betriebsverfassung klassischer Prägung mit starren Mitbestimmungstatbeständen gerade nicht mehr ausreichend. Betriebliche Mitbestimmung muss vielmehr in ihrer Methodik geregelt und in der Praxis konzeptionell ausgerichtet werden. Rechtliche Grundlagen hierfür bilden u.a. die §§ 75, 80 BetrVG, § 289 c Abs. 2 Nr. 2 HGB sowie die Regelungen zum Datenschutz.

Da zu dieser Form der „Mitbestimmung 4.0“ derzeit nur eingeschränkt Rechtsprechung und Literatur existiert, sollten Betriebsräte sich vor dem Hintergrund des § 80 Abs. 3 BetrVG durch einen Rechtsanwalt (m/w) beraten lassen.

 

Auch wir beraten Sie gern und freuen uns auf Sie!

Rechtsanwalt Sandro Fulde in Bielefeld und Rechtsanwalt Dirk Sommer in Bad Homburg sind überörtliche Kooperationspartner, die ihre Mandantschaft ausschließlich im jeweils eigenen Namen beraten. Beide verbindet großes Interesse an der betrieblichen Mitbestimmung und eine arbeitsrechtlich geprägte Historie. Eine gemeinschaftliche Berufsausübung in einer Sozietät, in sonstiger Weise oder in einer Bürogemeinschaft findet nicht statt.